Ich war jung und hatte das Geld –Sebastian Lehmann [Lesung]

Vergangenen Freitag (20.10.17) war ich bei der Lesung von Sebastian Lehmann im Waschhaus Potsdam. Aufmerksam geworden bin ich auf den Autor eigentlich erst in Verbindung mit Marc-Uwe Kling, den viele von euch sicher durch Die Känguru-Chroniken oder spätestens jetzt durch seinen neuen Roman QualityLand kennen. Marc-Uwe Kling veröffentlicht jedoch nicht nur eigene Werke, sondern hat auch schon zusammen mit den drei Autoren Sebastian Lehmann, Maik Martschinkowsky und Julius Fischer Kurzgeschichten herausgebracht. Zusammen haben sich die vier außerdem zu der Lesedüne zusammengeschlossen, treten zweimal im Monat in Berlin im SO36 auf und lesen dort ihre Texte vor. Die Termine für November bis Januar findet ihr hier.

Sebastian Lehmanns Kurzgeschichten in den beiden Lesedünenbüchern Über Arbeiten und Fertigsein und Über Wachen und Schlafen haben mir so gut gefallen, dass ich nicht lange gezögert habe, als ich mitbekam, dass der Autor sein Buch Ich war jung und hatte das Geld – Meine liebsten Jugendkulturen aus den wilden Neunzigern in Potsdam vorstellen würde. Bereits in Über Wachen und Schlafen spricht er 7 unterschiedliche Jugendkulturen an, sodass mir das Konzept seines Buches bereits im Vorfeld klar war und ich ungefähr wusste, was mich erwarten würde.

Worum es geht

In Ich war jung und hatte das Geld werden 55 Jugendkulturen behandelt, die Sebastian in seiner Jugend zusammen mit seinen Freunden Flo, Tina und Dirk ausprobiert hat. Es handelt sich um sehr kurze Texte, die in der Regel ca. 2 Seiten lang sind (ideale Gu­te­nacht­ge­schich­ten also). Mit Witz und Komik geht es um alle Jugendbewegungen, vom Kommunisten über den Punker bis hin zur Jungen Union. (Leseprobe)

Die Lesung

Obwohl Sebastian Lehmanns Texte zu den Jugendkulturen im Zentrum standen, las der Autor auch andere Sachen vor, beispielsweise Telefongespräche, die er mit seinen Eltern geführt hat, Kurzgeschichten aus den Lesedünenbüchern und englische Liedtexte, die er mit dem Google Übersetzer ins Deutsche übersetzt hat und als recht verstörende Gedichte vortrug. Die Stimmung war jedenfalls von Anfang bis Ende grandios. Dadurch, dass der Lesungsraum recht klein war, saß man quasi überall in der ersten Reihe und die Atmosphäre war trotz ausverkaufter Karten sehr familiär. Vor allem aber hat Sebastian Lehmann seine Texte einfach phänomenal vorgelesen. Er versteht sich einfach darauf, seinen Texten die notwendige Betonung zu geben, um das gesamte Publikum zu erheitern. Ich habe lange schon nicht mehr so viel mit anderen Menschen gelacht. Knapp zwei Stunden ging die Lesung und es wurde nicht eine Minute langweilig. Von der Rhetorik her war das einfach eine Meisterleistung und ich werde jetzt wieder eine ganze Weile seine Stimme im Ohr haben, wenn ich sein Buch lese. Das habe ich mir nämlich gleich vor Ort gekauft und von ihm signieren lassen.

IMG_20171026_105917.jpg

Fazit

Wenn ihr den Humor von Marc-Uwe Kling mögt, dann schaut euch Sebastian Lehmanns Werke unbedingt mal genauer an. Ich persönlich würde euch auch sehr ans Herz legen, zu einer Lesung  zu gehen oder mal bei der Lesedüne vorbeizuschauen, wenn ihr die Möglichkeit dazu habt. Die Texte wirken viel mehr, wenn die direkt vom Autor vorgelesen werden. Seine längeren Bücher würde ich an eurer Stelle auch als Hörbuch hören, wenn sie euch interessieren und als solche verfügbar sind, denn während ich von Kein Elch. Nirgends enttäuscht war, gefiel mir sein Buch Genau mein Beutelschema als Hörbuch super. Seit diesem Monat ist sogar ein ganz neuer Roman von ihm erschienen, Parallel leben. Zu dem kann ich euch noch nichts sagen, werde ihn mir aber definitiv noch holen und dann hier auf dem Blog rezensieren.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s